.

Herzlich Willkommen!

Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer,


mein Name ist Elisabeth Jung. Ich studiere im 8. Semester Grundschullehramt an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt.

Im Rahmen meiner Bachelorarbeit im Bereich der Schulpädagogik beschäftige ich mich mit dem Thema Lehrergesundheit und Wohlbefinden.

Die folgende Umfrage ist anonym und bezieht sich auf Ihre Ansichten und Handlungsweisen im Bereich Lehrergesundheit und Wohlbefinden.

Die Umfrage wird ca. 15-20 Minuten Ihrer Zeit in Anspruch nehmen.


Zum Datenschutz:

Die erhobenen Daten werden ausschließlich für wissenschaftliche Zwecke verwendet. Ein Personenbezug kann anhand der erhobenen Daten nicht hergestellt werden. Es werden somit ausschließlich anonyme, nicht personenbezogene Daten gespeichert und verarbeitet. Es sind keine Rückschlüsse auf Studienteilnehmer*innen möglich. Die Ergebnisse dieser Studie können im Rahmen von Lehr- und Forschungszwecken (z.B. Abschlussarbeiten, Artikel in wissenschaftlichen Zeitschriften) veröffentlicht werden. Dies geschieht ebenfalls in anonymisierter Form.


Herzlichen Dank für Ihre Teilnahme!

Gesichert

Q1) Bitte geben Sie Ihr Geschlecht an.

Q2) Bitte geben Sie Ihr Alter an.

Q3) Bitte geben Sie an, in welcher Schulart Sie unterrichten.

Q4) Wie lange sind Sie bereits als Lehrkraft tätig?

Q5) Wie würden Sie im Allgemeinen Ihr gesundheitliches Befinden beschreiben? Bitte wählen Sie Zutreffendes aus.

Wählen Sie eine oder mehr Antworten

Q6) Sie sind der Ansicht, dass Ihre berufliche Tätigkeit einen Einfluss auf Ihre Gesundheit hat.

Q7) Verspüren Sie nach dem Schultag Erschöpfung und Müdigkeit?

Q8) Angenommen Sie fühlen sich nach dem Schultag erschöpft - Genehmigen Sie sich anschließend eine Pause (z.B. Mittagsschlaf, Spaziergang etc.) bevor Sie sich weiteren beruflichen Erledigungen widmen?

Q9) Welche der folgenden Symptome haben Sie in Verbindung mit ihrer beruflichen Tätigkeit schon einmal verspürt?

Wählen Sie eine oder mehr Antworten

Q10) Sind Sie der Ansicht, dass Ihr Stresslevel einen Einfluss auf das Verhalten Ihrer Schülerinnen und Schüler hat?

Q11) Angenommen Sie fühlen sich krank - Melden Sie sich krank?

Q12) Angenommen, Sie sind krankgeschrieben und Ihre Klasse wird von einer Vertretungslehrkraft unterrichtet - Wie verhalten Sie sich?

Wählen Sie eine oder mehr Antworten

Q13) Welche der hier aufgelisteten Dinge erleben Sie in Ihrer Lehrtätigkeit als belastend?

Wählen Sie eine oder mehr Antworten

Q14) Hat sich Ihre berufliche Beanspruchung seit Ihrem Berufseinstieg verändert?

Q14.1) Wenn ja, verspüren Sie heute mehr oder weniger Beanspruchung als zu Ihrem Berufseinstieg?

Q15) Ihre individuellen Persönlichkeitsmerkmale helfen Ihnen dabei, berufliche Anforderungen gut bewältigen zu können.

Q16) Welche der hier aufgelisteten Eigenschaften trifft auf Ihre individuellen Persönlichkeitsmerkmale zu?

Wählen Sie eine oder mehr Antworten

Q17) Sie können schwierige berufliche Situationen erfolgreich bewältigen.

Q17.1) Wie begegnen Sie beruflichen Herausforderungen?

Q18) Sie setzen Ihre Stärken bewusst ein, um berufliche Anforderungen zu bewältigen.

Q19) Haben Sie das Gefühl, über ausreichend (individuelle und professionelle) Kompetenzen zu verfügen, um Ihre beruflichen Anforderungen bewältigen zu können?

Q20) Wie erleben Sie die Zusammenarbeit mit Ihren Schüler*innen?

Q20.1) Wie erleben Sie die Zusammenarbeit mit den Eltern Ihrer Schüler*innen?

Q20.2) Wie erleben Sie die Zusammenarbeit mit Ihrem Kollegium?

Q20.3) Wie erleben Sie die Zusammenarbeit mit der Schulleitung?

Q21) Erhalten Sie von Ihrem privaten Umfeld emotionale Unterstützung?

Q22) Haben Sie das Gefühl, nicht genügend Zeit zur Erledigung Ihrer beruflichen Aufgaben zu haben und verspüren in diesem Zusammenhang Zeitdruck?

Q23) Arbeiten Sie auch von zuhause aus für die Schule?

Q23.1) Kennen Sie, mit der vorherigen Frage verbunden, das Gefühl, niemals richtig Feierabend zu haben?

Q23.2) Wenn ja, wie häufig verspüren Sie dieses Gefühl?

Q24) Überschreitet Ihre wöchentliche Arbeitszeit die gesetzliche Höchstarbeitszeit von 48h?

Q25) Sie haben Schwierigkeiten damit, Ihr Privatleben und Ihren Beruf zeitlich zu vereinbaren.

Q26) Ihr Wohlbefinden spielt eine wichtige Rolle in Bezug auf Ihre Gesundheit.

Q27) Kennen Sie das PERMA-Modell (Seligman) und damit die fünf Säulen des Wohlbefindens?

Q27.1) Wenn ja, verwenden Sie die Ansätze des Modells, um für ein besseres Wohlbefinden zu sorgen?

Q28) Bezogen auf Ihren Beruf sind Sie selbstreflektiert.

Q29) Was unternehmen Sie, um beruflichen Stress zu bewältigen?

Nennen Sie bitte stichpunktartig.

Q30) Sie nehmen die Ihnen angebotene Unterstützung von Kolleg*innen frühzeitig in Anspruch.

Q30.1) Sie fordern aktiv kollegiale Unterstützung ein.

Q31) Gibt es an Ihrer Schule genügend Möglichkeiten, sich mit dem Kollegium über verschiedene Probleme/Schwierigkeiten auszutauschen (z.B. wöchentliche Besprechungen, gemeinsames Überlegen von Lösungsmöglichkeiten etc.)?

Q31.1) Nehmen Sie diese Möglichkeiten wahr?

Q32) Kennen Sie das Prinzip der Positiven Schulentwicklung?

Q33) Gibt es an Ihrer Schule Unterstützung durch eine externe professionelle Begleitung bei der Entwicklung und der Umsetzung von Maßnahmen zur Teamentwicklung und Gesundheitsförderung?

Q34) Kennen Sie das Prinzip der Kollegialen Fallberatung?

Q34.1) Haben Sie selbst schon einmal an einer Kollegialen Fallberatung teilgenommen?

Q34.2) In Bezug auf die vorherige Frage: Wie war Ihre Erfahrung mit der Kollegialen Fallberatung?

Q35) Sie achten darauf, sich regelmäßig zu erholen und Freizeitaktivitäten (z.B. regelmäßiger Besuch eines Sportkurses, Mitglied eines Chores etc.) nachzugehen.

Q36) Sie achten darauf, ausreichend zu schlafen.

Q37) Sind Sie der Meinung, dass Sie durch Ihr Studium ausreichend professionelle Kompetenzen entwickeln konnten, die Ihnen in Ihrem heutigen Berufsalltag helfen, mit Anforderungen und Belastungen gut umgehen zu können?

Q38) Es müsste mehr Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten geben, die darauf abzielen, Maßnahmen zur Förderung von Lehrergesundheit und Wohlbefinden kennenzulernen.

Q39) Von bildungspolitischer Seite muss mehr für die Förderung der Lehrergesundheit und des Wohlbefindens getan werden.